Die einsame Insel

Heute mal die gute Frage: Was würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?

Und um das ganze mal nicht allzu ausschweifend zu machen gehen wir mal davon aus, dass wir dort Strom, einen großen Fernseher und einen DVD-Player haben. Ergo die Frage, welche 5 Filme müssen auf jeden Fall mit?

Meine Antworten:

  1. Fight Club: den Film hab ich mittlerweile an die 50x gesehen und ich finde ihn immer noch gut. Der müsste auf jeden Fall mit, keine Frage.
  2. Trainspotting: ein großartiger Film, den man auch immer wieder anschauen kann und dazu noch durch einen wirklich guten Soundtrack brilliert. Zudem mag ich den englischen Akzent sehr gerne und auch dem britischen Humor bin ich durchaus nicht abgeneigt.
  3. Lammbock: ein Klassiker! Ein großartiger Moritz Bleibtreu in seiner Paraderolle. Wer die DVD hat, der sollte sich auf jeden Fall mal das Bonusmaterial anschauen. Der Kommentar-Audiotrack ist absolut sehens/hörenswert und man erfährt unter anderem, dass Moritz Bleibtreu geübt hat einhändig zu drehen – ein vermutlich recht schwieriges Unterfangen und eine sicherlich seltene Fähigkeit.
  4. Full Meta Jacket: auch wenn (ich) davon eigentlich nur den Ausbildungs-Teil super finde, hat auch der in Vietnam spielende Teil seine guten Seiten. Ein packender Film, der teilweise echt bedrückt.
  5. Old School: eine Komödie muss sein. Und wenn, dann natürlich mit Will Ferrell. Ein super Männer-Schwachsinns-Film, den jede Frau hassen wird und jeder Mann denkt so-will-ich-auch-mal-werden. Einfach ein schöner Gehirn abschalten-Film, der nie langweilig wird.

So, nun brauche ich nur noch eine verlassene Insel, die trotzdem mit Strom versorgt wird und auf der ich alleingelassen mit einem 52″ Fernseher und 7.1-Anlage in Ruhe meine Filme gucken kann. Schau’n wir mal, wer mitgucken will.

Endlich, die Antwort…

Die Frage aller Fragen: Warum sind Männer, wenn sie viele Frauen haben die großen Stecher und Frauen Schlampen?

Die Frage hat ja nunmal jeder schonmal von einer Frau gestellt bekommen. Und sei’s nur aus Spaß und nicht, weil sie sich genau darüber Gedanken gemacht hat… Aber nun gibt’s die Antwort, die eigentlich alles sagt.

<Twig> I just had an argument with a girl I know. She was saying how it’s unfair that if a guy fucks a different girl every week, he’s a legend, but if a girl fucks just two guys in a year, she’s a slut. So in response I told her that if a key opens lots of locks, then it’s a master key. But if a lock is opened by lots of keys, then it’s a shitty lock. That shut her up.

via bash.org

Zitate // George Best

George Best war ein Fußballspieler aus Irland, der hauptsächlich in der englischen Premiere League gespielt hat. Das spaßigste an diesem Mann waren allerdings seine legendären Zitate. Es sind zwar nicht alle belegbar, die man ihm zuweisen möchte, eines sticht allerdings im Sinne dieses Blogs heraus.

I spent a lot of money on booze, birds and fast cars – the rest I just squandered.

George Best

Liebe ist für alle da

Heute morgen um 01:16 Uhr kam die Mail vom iTunes Store, dass der Download verfügbar ist. Und da ich das Album in der Deluxe Edition schon vorbestellt hatte, landete es pünktlich auf meinem iPhone.

“Glücklicher” Zufall, dass ich heute mein Auto verliehen habe und somit mit dem Bus ins Büro fahren durfte. Somit hab ich zumindest ein ausführliches Hörerlebnis des neuen Albums. Ich denke “der gemeine Rammstein-Fan” wird nicht enttäuscht sein. Das Album hat wieder viele Anteile an alten Rammstein-Songs – wenn man das so nennen kann. Auf jeden Fall härter und besser als das letzte Album.

Von mir auf jeden Fall eine Kaufempfehlung für das sechste Studioalbum von Rammstein. Liebe ist für alle da darf natürlich in keiner Sammlung fehlen. Und wenn schon die Bestellung für Tour-Tickets so lächerlich amateurhaft gelaufen ist, dann war ich zumindest froh, dass man beim Albumverkauf auf etablierte Systeme zurückgegriffen hat und nicht in Hinblick auf noch mehr Profit wieder alles selber macht, was dann kläglich versagt. Ich wünsche Rammstein auf jeden Fall einen Platz in den Charts. Und vielleicht gibt’s ja hinterher das dritte (oder vierte?) Live-Album. Die DVD davon wird sicherlich, so wie Völkerball, gut – schade nur, dass ich keine Karten für Konzerte bekommen habe und zu geizig bin mir diese mit einem 100%igen Aufschlag über andere Kanäle zu besorgen.

Adrenalin

Ich brauche Geld für Gasolin
explosiv wie Kerosin
mit viel Oktan und frei von Blei
einen Kraftstoff wie Benzin

1.500km, 155L V-Power und 2 ausgelatschte Füße später bin ich von meinem IAA Wochenende zurück. Samstag Morgen hier in Hamburg um 4Uhr getroffen, um 4:30Uhr losgefahren und um ziemlich exakt 9Uhr in Bad Homburg gewesen, um den Schlüssel für unsere Unterkunft abzuholen.

Dann auf der IAA gestaunt, wieviele Leute sich Autos anschauen, die sie sich niemals leisten können. Und gefragt, warum jemand für sich selbst privat hunderte von Bildern von Autos schießt… vom Urlaub kann ich’s ja noch verstehen. Aber von Autos? Ja gut, ganz seltene Exemplare mag man ja noch festhalten. Aber von “Allerweltsautos” wie einem VW Passat Blue Motion? Hmm kann ich selbst als Car-Junkie nicht ganz nachvollziehen.

Nachdem ich dann Abends ins Bett gefallen bin, am nächsten Tag gleich weiter zum Nürburgring und hier der Renault World Series zugeschaut und danach noch schön eine Runde Nordschleife mitgenommen, bevor es gegen 17Uhr im Schritttempo gen Hamburg ging. Zumindest bis Remscheid sind wir nur so lala durchgekommen. Danach haben wir uns entschieden nicht über Bremen zurückzufahren, da dort ja Baustelle ist, sondern über Hannover. Auch nicht viel besser, aber immerhin ein bisschen. Und so sind wir dann am Sonntag Abend um 00:01Uhr wieder in Good Ol’ Hamburg angekommen. Schnell noch einmal vollgetankt, zumindest die ekeligsten Viecher von der Windschutzscheibe gekratzt und dann ab ins Bett…

Eigentlich müsste ich jetzt sagen, dass ich erstmal genug vom autofahren habe. Aber irgendwie, wenn ich wieder ins Auto steige – oh man ich bin ein Freak!

Continue reading

Kommando: Kaufen!

Also das ist ja nun wirklich mal etwas, was jeder Haushalt haben sollte. Ein Jägermeister 6-Bottle Shot Cooler!

Man kann 6 große Flaschen Jägermeister in eine Kühltruhe packen. Zwei davon werden direkt an einen Zapfhahn angedockt, sodass man zum abfüllen der Kurzen nichtmal die Flaschen herausnehmen muss. Einfach Glas drunter und los geht’s.
Was cooleres für eine Sommerparty kann’s jawohl kaum geben!

Schön die Beschreibung des braunen Goldes:

the licorice from hell

Warum gibt’s solche Sachen nicht im deutschen Jägermeister-Shop!? Das Gesöff kommt doch aus Deutschland. Nö, hier kriegste nur saublöde T-Shirts oder Hirschausgießersets… Zack zack deutsches Jägermeister-Management! Findet mal originelle Sachen für Euren Shop. Sachen, die man auch benutzt und nicht irgendwelchen Nippes, den sich nur Mallorca-Idioten zu Hause hinstellen.

Porno Ping-Pong

Was für eine verdammt “geile” Idee für einen sinnlosen Nachmittag: Porno Ping-Pong

Und das geht so: Du gehst mit einem Kumpel in die Videothek und ihr lest Euch gegenseitig Namen und Covertexte von ausgewählten Filmen vor. Derjenige, der zuerst laut lacht, verliert ein Leben – ihr habt insgesamt 3.

Wie ich darauf komme? Weil Joko und Klaas von MTV in “MTV Home” eben dieses gespielt haben. Womit mal wieder die Theorie bewiesen wäre: “Kannst Du nichts, so geh’ zum Fernsehen”.

Natürlich geht das ganze auch ohne Videothek. Dazu kaufe man sich entweder Cumshots: Höhepunkte der deutschen Pornofilme oder Cumshots 2: Neue Ergüsse der deutschen Porno-Industrie. Beides Bücher, die im Grunde nichts anderes machen, als die besten und lustigsten Pornotitel der deutschen Pornoindustrie zusammenzutragen. Und wenn man ganz ehrlich ist, Respekt vor der Kreativität der Branche!

Hasso…

Der (für mich) geilste Spruch des Wochenendes:

Hasso, komm da ma’ weg.

Super lustig. Ich könnte mich immer noch kringeln vor lachen Am Wochenende hatte ich kurz Angst, dass ich mich totlache und zwar wirklich.

Dieser Spruch ist natürlich wirklich nur witzig, wenn man den Zusammenhang kennt. Und der ist schwer zu erklären bzw. nicht ganz gesellschaftsfähig. Musste ich aber trotzdem hier nochmal festhalten – und fange schon wieder an zu grinse 😉

Zwanghaft sprachlos…

Also manchmal muss man sich ja am Telefon echt den Mund verbieten, um dem Kunden gegenüber nicht unverschämt zu werden. Aber das letzte Gespräch mit einem Kunden verlief wirklich nach dem seinem Motto:

Einmal dachte ich, ich hätte Unrecht – aber da hab’ ich mich zum Glück geirrt.

Dabei hatte ich den Kunden (so nett ich eben konnte – also ziemlich direkt) von Anfang an darauf hingewiesen, dass der verursachte Fehler nicht vom System, sondern von ihm produziert wurde. Tragischerweise musste ich dazu erstmal eine Wutrede über mich ergehen lassen musste, wie schlecht alles ist… Gut, sowas kann ich ziemlich locker wegstecken – vor allem, wenn ich den Hörer so lange hinlege, bis ich kein Gezeter mehr höre. Aber wenn man sowas vom Stapel lässt, dann sollte man sich vielleicht auch entschuldigen, wenn man einsieht, dass man selber scheiße gebaut hat – so viel Stil sollte man haben.

Ich hasse Kolleriker! Vor allem solche, die mir erzählen wollen, wie ich meinen Job machen soll und sich damit Null auskennen.