Männerfilme

Nach dem wir letztens schon in “Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile.” waren, kommt nun heute ein neues Highlight in das Kino-Leben: Crank2! Man kann ja darüber sinnieren, ob solche Filme pädagogisch wertvoll sind oder einen sonst irgendwie im Leben weiterbringen. Aber mal ehrlich – sein Herz wurde gestohlen!

Wer würde in solchen Filmen Realität haben wollen!? Wir wollen Action, Action, Action und das vielleicht noch gegart mit nackten Tatsachen und vielleicht noch ein bisschen Action. Filme wie der oben genannte oder Crank oder auch eigentlich alle Michael Bay-Filme sind wahre Kino-Filme. Völlig stumpfsinnige Story, viel Action, viel Bumm-Bumm und wenig Hirn. Genau sowas kann man (als Mann) wunderbar im Kino erleben.

Deshalb geht’s heute um 20:15Uhr ins Cinemaxx Dammtor. Wer mit will, durchrufen oder einfach kommen.

Pimpnase der Woche

Heute: Samsung

Zugegebenermaßen gibt es die neuen Samsung Fernseher der Serien 7000 und 8000 schon etwas länger – wenn auch nicht allzu lang. Aber da ich mir heute erst die Spezifikationen angeschaut habe, kommt dieser Post eben erst heute.

Samsung war nämlich so vorausschauend seinen Fernsehern ein WLAN und eine Ethernet-Schnittstelle einzubauen. Tja und als wäre das nicht genug, so hat man (Vorsicht, Zitat Katalogtext) “Gemeinsam mit Yahoo!” den “Internet@TV-Service” entwickelt. Davon abgesehen, dass diese Namensgebung äußerst kreativ ist für einen Service, der das Internet auf einem TV darstellt, scheint man allerdings nur Zugriff auf Dienste wie Flickr, Yahoo! oder YouTube zu haben – das “echte Internet” bleibt also weiterhin der Hosentasche vorbehalten.

Warum Samsung jetzt Pimpnase der Woche wird? Nunja ihr kennt ja die YouTube-Videos. Schlechte Qualität, schlechter Sound und ein noch schlechterer Inhalt. Und die Filme, die schon in den 480×380-Boxen von YouTube aussehen, als wäre ein Pixelator drübergelaufen, die soll ich mir jetzt in bis zu 55″ mit 1900×1200 anschauen – yeah right!

Komischerweise findet man auch kein Foto, welches mal ein YouTube-Video zeigt. Immer sieht man nur die Widgets von Yahoo! und so weiter. Aber ein YouTube-Video im Fullscreen-Modus? Fehlanzeige! Wenn Samsung da nicht noch diverse Filter drüber laufen lässt, damit die Dinger einigermaßen ertragbar sind, dann wird das sicherlich nicht genutzt auf den Fernsehern. Außer vielleicht von Leuten, die so überhaupt keine Ansprüche an Ihren Content stellen – ob sich diese Zielgruppe allerdings einen 2.500€-LED-Fernseher kauft, mag ich mal zu bezweifeln.

Alles in allem sind die Fernseher spitze. Auch sind sie mit 3cm extrem flach. Aber die Widgets!? Total überflüssiger Humbug ohne wirklichen Nutzen. Wenn ich das Wetter wissen will, gucke ich raus. Wenn ich eh nur zu Hause herumsitze und nicht rausgehe, interessiert mich das Wetter nicht. Gerade noch für Flickr-Fotos vielleicht interessant, um die neuesten Urlaubsfotos als Slideshow gleich parat zu haben. Aber dafür erstellt man doch mit dem Bild-FotoCD-Maker eine CD und stellt sie sich in den Schrank um die Familie jederzeit quälen zu können. Warum nicht einfach mal den Opera lizensieren und den dann draufmachen. Hat doch mittlerweile fast jeder Spielekonsole sowas. Dann hat man wenigstens das “echte” Internet – sogar inkl. Flash 🙂

Hamburg; keine Stadt – eine Lebenseinstellung

Am Osterwochenende hat man’s wieder gesehen. Hamburg macht mobil. Dabei allerdings mal nicht das Auto, sondern Motorrad, Fahrrad oder einfach die eigenen Füße. Und alles trifft sich in Övelgönne am Elbstrand.

Es war am Samstag Abend so voll, dass der Strand nur noch stellenweise zu sehen war und ansonsten bedeckt wurde von Decken, Grills oder Mini-Osterfeuern. Dazu das seichte rauschen der Elbe, wenn mal wieder ein Schiff in den Hafen fährt. Einfach herrlich!

Und gerade heute finde ich einen (zwar alten, aber) passenden Artikel dazu bei SPON. Er beschreibt eigentlich ziemlich gut, was den hamburger Charme ausmacht. Warum Hamburger ihre Stadt als die Schönste der Welt ansehen – und warum sie damit (im Gegensatz zu allen anderen) Recht haben. Also, lesen, verstehen, mitfühlen und sich darüber freuen, dass wir die Möglichkeit haben in dieser großartigen Stadt zu leben.

Hamburg, meine Perle bei SPON

Karohemd und Samenstau…

…ich studier’ Maschinenbau!

Wie real ist eigentlich dieser Spruch!? Schlimm diese Maschinenbau-Studenten. Fehlen nur noch einige betrunkene Engländer, um jede Frau im Umkreis von 500m zu vertreiben. Zum Glück kann man die zweite angesprochene Gruppe an nackten Oberkörpern, Sonnenbrand und lautem Gejohle erkennen.